Spiel, Satz und Sieg

30. Jun 2021 | Sport und Freizeit

Ganz Europa fieberte im Juni dem Anpfiff des ersten Spiels der Fußball-Europameisterschaft 2021 entgegen. Doch woran liegt es, dass dieser Sport die Massen dermaßen begeistert? Ein wichtiger Grund: Fußball ist in den vergangenen Jahren immer schneller und dynamischer geworden. Die heutige Athletik und Geschwindigkeit gehen einher mit maßgeschneiderten Entwicklungen aus Kunststoff: So sorgen moderne Fußbälle für eine gleichbleibend gute Spielkontrolle unabhängig vom Wetter. Wasser- und schweißabweisende Trikots aus Kunststoff gewährleisten einen hohen Tragekomfort über die gesamte Spielzeit. Leichte, elastische und optimale Stabilität bietende Fußballschuhe sind perfekt auf die Bedürfnisse eines Spitzenfußballers ausgerichtet. Selbst die Trillerpfeifen der Schiedsrichter, die Tornetze, Eckfahnen und Schienbeinschoner sind allesamt mit Kunststoffen hergestellt.

Allen Anforderungen gewachsen

Doch auch abseits des Fußballs gilt: Viele Sportdisziplinen sind heute ohne den Einsatz von Kunststoffen undenkbar. Vielfach einsetzbar, je nach Anwendung flexibel oder fest, immer zuverlässig und stabil, revolutionieren die Materialien die Leistungen im Sport sowohl für Profis als auch für Amateure. Kein Wunder, dass Spezialkunststoffe wie Polystyrol immer häufiger von Sportartikelherstellern eingesetzt werden. Sie sind sehr gut einzufärben und ermöglichen so attraktives Design und spannende Farbakzente. Kunststoff ist damit für viele Sportartikel wie Ski- oder Fahrradhelme, Snowboards, Fahrradkomponenten, Fitnessgeräte, Wearables und vieles mehr das Material der Wahl.

Laufschuhe, die nur wenige Gramm wiegen und trotzdem die Festigkeit und Geschmeidigkeit besitzen, die Athletinnen und Athleten brauchen, wenn sie aus dem Startblock schießen, können den Unterschied machen zwischen Sieg und Niederlage. Sie bringen aber auch einfach Spaß in den Sport – weil man sich für einen Moment wie auf Flügeln oder vielleicht sogar wie Usain Bolt fühlen kann. Kunststoffe sind dabei DIE entscheidenden Treiber der Entwicklung bei Sportschuhen, unabhängig davon, ob es um Laufen, Springen oder Wandern geht.

Enorme Vielfalt

Bei Laufschuhen sorgen leichte, hochelastische und stoßabsorbierende Kunststoffe für ein optimales Stützen und Dämpfen der Bewegungen. Das schont die Gelenke und schützt vor dem Umknicken. Bringt ein Freizeitsportler ein paar Kilo mehr auf die Waage, kann dies durch den unterschiedlichen Aufbau und flexible Härteeinstellungen der Sportschuhsohle berücksichtigt werden. Selbst bei Schuhen für ein- und dieselbe Sportart ist das Angebot mittlerweile auf jedes Bedürfnis zugeschnitten: So kann man beim Tennisspielen zwischen Schuhen für Sand-, Rasen- oder Granulatplätzen wählen.

Oder Wanderschuhe: Futter und Zunge können aus einer locker gewebten Polyester-Faser bestehen, die Wasser abweist und die Feuchtigkeit auf der Außenhaut schnell verdunsten lässt. So bleibt der Fuß auch bei Nässe trocken und bei Hitze angenehm kühl. Für ein bequemes Tragen und zur Unterstützung kann die Zwischensohle aus Ethyl-Vinyl-Acetat (EVA) hergestellt werden – dieser spezielle Kunststoff garantiert eine leichtgewichtige Federung. Polster aus Polyester-Schaum runden das Schuh-Portfolio ab, indem sie weiteren Komfort auf der Einlegesohle bieten.

 

Heimlicher Star der Piste

Bei einem Sport wie Ski alpin, bei dem jede Millisekunde den Unterschied machen kann, sind das leichte Gewicht und die Stabilität des Materials ein Vorteil, auf den jeder Athlet zählen kann. Ein Kunststoff wie ABS hilft dabei, die Form bei Skiern oder Snowboards trotz größter Belastungen stabil zu halten – das Material trotzt so jeder Witterung und jedem Kantenschlag. Gleichzeitig ermöglichen Kunststoffe viele ästhetische Schnörkel und Spielarten etwa durch dünn aufgetragene Folien. Ein nicht zu unterschätzender Faktor für Freizeitsportlerinnen und -sportler in der Welt des Sehen- und Gesehen-Werdens auf den Pisten von St. Moritz oder Kitzbühel.

Rundum geschützt

Bei allem gilt: Die Sicherheit muss immer Vorrang haben. Helme aus dem Hochleistungskunststoff Polycarbonat schützen besonders gut beim Rad- oder Skifahren. Sie schmiegen sich der Kopfform an und trotzen auch starken Erschütterungen. Auch die Protektoren im Hockey oder Eishockey oder der Mundschutz beim Boxen kommen nicht ohne Kunststoff aus – und die Liste ließe sich beliebig verlängern.